www.moral-gegen-muenze.forumieren.com

Eine Rollenspielgilde in Teso; Söldnerbund, Dolchsturz.
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Kulturelle Stile der Völker 5: Die Bretonen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Trestan Cole

avatar

Anzahl der Beiträge : 47
Anmeldedatum : 27.04.15
Alter : 26
Ort : Heute hier, morgen dort

Charakter der Figur
Rottenzugehörigkeit:
Fähigkeiten:
Waffenkunde:

BeitragThema: Kulturelle Stile der Völker 5: Die Bretonen   Fr Mai 15, 2015 3:42 pm

Aufzeichnungen von Doktor Alfidia Lupus für eine Reihe von Broschüren über die wichtigsten kulturellen Stilrichtungen Tamriels
(Dr. Lupus war von 2Ä 418 bis 431 kaiserliche Ethnographin für den Potentaten Savirien-Chorak.)

Die Erzmagistra der Universität, Fürstin Opal Dantaine, ist Bretonin, also wandte ich mich wegen des kulturellen Stils der Bretonen an sie. Sie war freundlich und mir eine große Hilfe.


Die Bretonen waren die letzte große Menschengruppe, die sich von ihren elfischen Herrschern befreit hatte, und in vielerlei Hinsicht ist ihre Kultur von der langen Vasallenschaft unter den Direnni geprägt. Sie sind verbissen eigenständig, und jedes Königreich in Hochfels achtet eifersüchtig auf seine Hoheitsgewalt, und doch behält die bretonische Gesellschaft eine feudale Struktur bei, die aus der Zeit der Direnni-Alleinherrschaft stammt, als man von Rängen jeglicher Art wie besessen war. Die Bretonen sind fast so unbändig wie ihre Vettern im Norden, aber da sie lange Zeit unter der Führung der Elfen verbracht haben, sind sie den magischen Künsten gegenüber offener und weniger argwöhnisch.


Wie spiegelt sich das in ihren Künsten und in ihrem Handwerk wider? Sehen wir uns bretonische Rüstung als Beispiel an. Die funkelnde schwere Rüstung eines bretonischen Ritters ist so robust und praktisch wie die eines nordischen Huskarls, aber ihre gefällige Form strahlt einen subtilen Anspruch aus, der an elfische Eleganz erinnert. Man kann dieselben Einflüsse bei den Waffen der Bretonen beobachten, die zwar schön, aber gleichzeitig unbestritten tödlich sind.


Das erinnerte mich an die Unterschiede zwischen Divayths elfischer Weltgewandtheit und Morians reichem Wissensschatz und nur zu menschlicher Inkonsistenz, die sich sogar in Verdrießlichkeit äußert. Offenbar laufen die transliminalen Experimente nicht allzu gut. Als ich letzte Nacht beim Stadthaus vorbeischaute, waren weder Morian noch Divayth anwesend; Seif-ij, Morians Lehrling, sagte mir, dass es einen Streit darüber gegeben hätte, welcher Preis für ein Transportwesen angemessen wäre, das einem eine sichere Rückkehr von einem Abstecher ins Reich des Vergessens garantierte; die Auseinandersetzung wurde persönlich, und offenbar fiel mein Name. Es wurde geschrien, und sie beide stapften aus dem Labor und dann in entgegengesetzten Richtungen die Straße der Göttlichen hinunter.


Das ist schrecklich. Sie streiten? Wegen mir? Ich muss zugeben, dass ich so verstört war, dass ich Fürstin Opal von der ganzen Sache erzählt habe, aber sie war unglaublich nett und nahm Anteil an meinem Kummer. Sie fragte mich, ob ich für einen der beiden Zaubermeister Gefühle hegte, und ich gestand, dass ich das täte, diese Gefühle aber widersprüchlich und verwirrend seien. Opal öffnete ein oder zwei Flaschen Würzwein aus Bangkorai, und wir vertrauten immer mehr an, je später der Abend wurde. Ich weiß nicht mehr genau, wie ich nach Hause gekommen bin, und heute brummt mir der Kopf, aber das war es wert. Mein Herz ist jetzt nicht mehr so schwer.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Kulturelle Stile der Völker 5: Die Bretonen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
www.moral-gegen-muenze.forumieren.com :: Auf der Strasse :: Bücherecke des Söldnerbundes-
Gehe zu: